Eingabeparameter DCF-Verfahren: Angaben zum Wachstum

9. November 2014 Posted by Mathias Maier

 

Für Angaben zur Wachstumsrate  drücken Sie bitte den Button "Eingabe" rechts neben dem Textfeld "Wachstumsrate [%]".

Hinweis: durch einen Klick auf  das Bild erfolgt die Anzeige in Orginalgröße, mit dem "Zurück"-Button des Browsers gelangen Sie wieder auf diese Seite.

Folgendes Fenster öffnet sich:

 

Die Anzahl der angezeigten Wachstumswerte richtet sich nach dem Wert, der im Planungshorizont (Jahre) angegeben wurde. Ist Ihr Planungshorizont 5 Jahre, so werden nur 5 Felder angezeigt. Für jedes Jahr können Sie einen separaten Wert eintragen.

Sollten Sie mit einem kontinuierlichem Wachstum (Wert für alle Jahre gleich) arbeiten, so können Sie ein Häkchen im Feld "Gleichmässiges Wachstum" setzen. Nach Bestätigung Ihrer Angabe wird die Seite wie folgt aussehen:

 

Tragen Sie nun den Wert ein, der für alle Jahre Ihres Planungshorizont verwendet wird.

 

So weit so gut, aber wie kommen Sie zu sinnvollen Werten?

Vorab eine Anmerkung: solange Sie nicht im Besitz einer Glaskugel sind, die Ihnen die Zukunft vorhersagt, werden Sie die konkreten Werte nicht treffen (-falls doch, versuchen Sie es auch mit Lotto). Das gelingt auch nicht dem professionellen Analysten. Aber Sie können die Größenordnungen ermitteln. Wir erwarten ja auch als Ergebnis nur eine Größenordnung, in der sich der innere Wert bewegt.

Um diesen Bereich des zukünftigen Umsatzwachstums zu treffen, können zwei Wege bestritten werden:

 

1. Verwendung von Analystenschätzungen

 

Am feinsten sind Sie aus der Sache, falls Sie Analystenschätzungen für die kommenden Jahre zur Hand haben. Meist wird hier ein Mittelwert der Analystenschätzungen verwendet.

Der Haken an der Sache ist, dass es z.B. im deutschsprachigen Raum nicht viele kostenlose Angebote gibt. Bei kleineren Unternehmen können Sie prinzipiell leer ausgehen. Die einzige Seite auf deutschen Finanzportalen, die meiner Kenntnis nach Schätzungen zur Verfügung stellt, ist "Finanzen.net". Hier werden Umsatzschätzungen für die zwei zukünftigen Geschäftsjahre angeboten.

Etwas besser sieht die Lage aus, wenn Sie Aktien aus dem nordamerikanischen Raum oder Aktien aus anderen Regionen, die an US-Börsen gelistet sind (also auch etliche deutsche Aktien).

Eine gute Quelle ist "finance.yahoo.com/" , die Prognosen bis zu den kommenden 5 Jahren bereitstellen. Aber Vorsicht! Die Schätzungen beziehen sich auf  den Gewinn pro Aktie nicht auf den Umsatz (üblicherweise ist der Gewinnwachstum zum Umsatzwachstum gehebelt, da die Fixkosten schon gedeckt sind).

Da aber auch die Gewinnsteigerung der letzten 5 Jahre angegeben ist, kann man dadurch auch die Umsatzsteigerung hochrechnen.

Eine weiter gute Quelle aus diesem Bereich ist "Zacks.com" .

 


Werbung

 

2. Ermittlung aus zurückliegenden Daten

 

In den meisten Fällen werden die Wachstumsraten aus Daten der zurückliegenden Jahre ermittelt. Daten aus Analystenschätzungen dienen hier als Plausibilitätsprüfung  (Fehler in den Daten oder der Dateneingabe, Neuigkeiten zum Unternehmen, die noch nicht berücksichtigt wurden etc.).

Zur Erleichterung der Ermittlung steht Ihnen eine weitere Eingabemaske zur Verfügung, zu der Sie durch Drücken des Buttons "Berechnungshilfe" gelangen:

 

Sie können für einen Bereich zwischen 2 und 10 Jahren die Umsatzzahlen eines Unternehmens eingeben. Im nachfolgenden Beispiel wurden die Zahlen von Fielmann aus den Jahren 2003 bis 2012 eingetragen.

 

Sie können nun eingeben, wieviel Umsätze ab dem aktuellsten Jahr zur Berechnung herangezogen werden sollen (hier alle 10 Jahre).

Mit Betätigen des Buttons "Berechnen" wird der arithmetische Mittelwert und die jährliche Wachstumsrate (nach CAGR) ausgegeben.

Die Werte sind mit 3,9% bzw. 3,37% nicht sehr hoch. Eine Ursache ist der Ausreißer im 2.Jahr mit -22,5%.

Lassen Sie uns nun die Rechnung für die letzten 5 Jahre machen:

 

Das Ergebnis liegt nun für beide Berechnungsarten bei 5,23%.

Wenn wir uns den Verlauf vom 5. bis zum 10.Jahr rein als Zahlenwert anschauen, ist zu erkennen, das die Werte immer um unseren erechneten Wert pendeln.

Dies ist ein Wert mit dem wir ins Rennen gehen können. Anders wäre der Fall, wenn die Werte kontinuierlich von rund 7% auf rund 3% sinken würden. In diesem Fall wäre es sinnvoller mit 3% zu arbeiten. Dazu aber mehr bei unseren praktischen Beispielen.

Im letzten Beispiel arbeiten wir nur mit den Werten aus 5 Jahren und machen mit diesen Werten auch unsere Berechnung:

 

Das Ergebnis ist identisch mit Ausgabe oben - wie zu erwarten war.

 

Zuletzt muss noch erläutert werden, woher Sie die Werte für die Umsatzzahlen erhalten.

Viele unserer Zahlen, die wir verwenden, entnehmen wir dem aktuellsten Geschäftsbericht (Jahresbericht). Darin sind als Vergleich zu den aktuellsten Zahlen aber meist nur die letzten ein oder zwei zurückliegenden Jahre aufgeführt.

Ich gehe wohl recht in der Annahme, dass Sie nicht 3, 5 oder gar 8 Geschäftsberichte herunterladen möchten und darin nach Umsatzzahlen forschen?

Wesentlich praktischer ist es wieder Umschau in Finanzportalen zu halten.

"Ariva" liefert Umsatzzahlen der letzten 14 Jahre. Bei "Boerse.de" kommen wir auf deren 8, bei den meisten anderen Webseiten zwischen 5 und 6.

Einen guten Überblick der deutschen Börsen- und Finanzportale bietet "Online Investor Relations".

 

nach oben

>>>Eingabeparameter DCF-Verfahren: Angaben zur EBIT-Marge

 
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar