Eingabeparameter DCF-Verfahren: zeitspezifische Angaben

8. November 2014 Posted by Mathias Maier

 

Das Segment zeitspezifische Angaben umfaßt nur eine einzige Eingabe:

 

Der Planungshorizont

 

Der Planungshorizont ist der Zeitraum, in der ein exzessives Wachstum erzielt wird. Exzessives Wachstum bedeutet in diesem Fall, die Kapitalrendite ist höher ist  als die Kapitalkosten.

Oder ganz einfach ausgedrückt: der Zeitraum in der ein Unternehmen einen Vorteil (innovativ, vertriebstechnisch, im Marketingbereich o.ä.) gegenüber seinen Mitbewerbern hat.

 

Leider ist der Planungshorizont nicht klar definiert.

Im deutschsprachigen Raum wird nur empfohlen, den Planungshorizont nicht unter 5  Jahren anzusetzen, da ansonsten der Residualwert zu stark übergewichtet wird. Desweiteren sollte die Maximaldauer 10 Jahre nicht überschreiten, da die Prognosen mit zunehmender Zeitdauer immer ungenauer werden.

 

Im nordamerikanischen Raum kommt häufig die 1-5-7-10- (oder 1-5-10) Jahre Regel zum Einsatz. Dabei gilt:

 

1 Jahr:

Für langsam wachsende Firmen, die in Märkten mit hohem Wettbewerb und niedrigen Margen operieren.

 

5 Jahre:

Für solide Firme, die Wettbewerbsvorteile durch gute Vertriebswege, durch einen Markennamen mit Wiedererkennungswert oder durch regulatorische Vorteile, besitzen.

 

7 Jahre:

Für große Firmen mit hohem Wachstumspotential, guten Markennamen und guter Verbraucheridentifikation.

 

10 Jahre:

Für herausragende Wachstumsfirmen mit dominanter Marktposition oder Marktaussichten in Bereichen mit hohen Eintrittshürden.

 


Werbung

 

Unternehmen, die den Markt eine Dekade oder länger dominiert haben, sind sehr dünn gesät. Beispiele hierfür sind IBN in den 50er und 60er Jahren, Apple in den 80er Jahren und aktuell ab ca. 2003, sowie Microsoft in den 90er und in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends.

 

Die Forderung von mindestens 5 Jahren Planungshorizont im deutschsprachigen Raum und der Regel ab einem Jahr im nordamerikanischen Raum ist nur ein scheinbarer Widerspruch.

Warum sollten Sie Zeit und Mühe vergeuden, um ein Unternehmen zwecks möglicher Aufnahme in Ihr Portfolio prüfen, das nur langsam wächst, kaum Renditen erwirtschaftet und große Konkurrenz hat?

 

Was bedeutet das alles nun für unseren Planungshorizont?

Sie sollten von 5 Jahren ausgehen, solange Sie keine handfesten Gründe dafür haben, den Zeitraum zu erweitern. Sie können ja gerne zusätzlich überprüfen, welchere innerer Wert sich ergibt, falls Sie den Wert erhöhen.

Obwohl der innere Wert mit 2 Nachkommastellen ausgegeben wird, müssen wir davon ausgehen,  nur einen Anhaltspunkt über den tatsachlichen Wert der Aktie zu erhalten.

Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir mit einem "Best Case" - "Worst Case"-Szenario arbeiten, um eine Preisspanne zu ermitteln.

 

nach oben

>>>Eingabeparameter DCF-Verfahren: Angaben zu Kapitalkosten

 
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar