Grundlagen DCF Verfahren

5. September 2014 Posted by Mathias Maier

 

 

"Prognosen sind schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen."

Mark Twain

 

 

Worum geht es beim DCF-Verfahren?

 

Bevor wir loslegen wollen wir uns einige Beispiele anschauen:

Zuerst wenden wir uns der "Aufzinsung" zu. Wenn Sie einen Geldbetrag anlegen und dafür Zinsen bekommen, steigt der Wert Ihrer Anlage Jahr für Jahr. Dieser Effekt wird "Aufzinsung" genannt.

Lassen Sie uns 1000 € zu einem Zinssatz von 5% anlegen (bitte fragen Sie mich nicht, wo Sie im Jahr 2013 risikoarm oder gar risikofrei 5% Zinsen erhalten).

Nach Ablauf des ersten Jahres beträgt das Guthaben 1000 € + 1000 € * 5 / 100 = 1050 €.

Nach dem 2.Jahr nennen wir 1050€ + 1050 € * 5 / 100 = 1102,50 € unser eigen.

Wollen wir unser Geld auf 10 Jahre anlegen, wird diese Rechnung etwas mühsam, weswegen wir uns der Formel für die Aufzinsung bedienen wollen:

Dabei ist der Endbetrag,

ist das Anfangskapital,

i ist der Zinssatz (wobei 5% dem Wert 0,05 entspricht)

und t ist der Anlagezeitraum in Jahren.

 

Kommen wir zu unserem Beispiel zurück. Wir wollen ja  1000 € für 10 Jahre zu einem Zinssatz von 5% anlegen. Diese Daten setzen wir in die Formel ein:

 

Was ist nun "Abzinsung" ? Ganz einfach die umgekehrte Fragestellung. Wir wollen nicht wissen, was ein Betrag x heute in Zukunft Wert ist, sondern welchen Wert ein zukünftiger Betrag heute hat.

Die Formel lautet:

 

Machen wir die Prüfung mit den Werten unseres 1. Beispiels:

 

 

Wozu dient diese Art der Rechnung? Zur Beantwortung dieser Frage wenden wir uns einem weiteren Beispiel zu:

Ihnen wird angeboten, 1000 € für 5 Jahre anzulegen. Nach Ablauf der Zeit erhalten Sie 1500 €.

Wieviel sind diese 1500 € heute wert?

 

Bei dem zugrunde gelegtem Zinssatz von 5% wären die 1500 € in 5 Jahren zum heutigen Zeitpunkt 1175,29 € wert. Ein gutes Geschäft, falls es sich um eine vergleichbare Risikoklasse handelt.

 

Dieses Prinzip wird beim DCF-Verfahren angewendet. Es werden auf einige Jahre hinaus zukünftige Erträge eines Unternehmens in Form des Cash-Flow (Geldzuflüsse abzüglich Geldabflüsse) prognostiziert, es wird ein Restwert ermittelt, und das Ganze auf die Gegenwart abgezinst. Ist der ermittelte Firmenwert deutlich größer als der tatsächliche Firmenwert, können wir von einem interessanten Investment ausgehen.

Insgesamt erfolgt die Berechnung in 4 Schritten:

 

 

Anzeige

 

 

  1. Berechnung der zukünftigen Cash-Flows unter Verwendung des operativen Ergebnisses (EBIT), der Steuern, Investitionen und Abschreibungen und des Nettoumlaufvermögens (Working capital).

     

    Detaillierte Beschreibung Schritt 1 >>>

     

  2.  Abzinsung der zukünftigen Cash-Flows auf den heutigen Wert.

    Detaillierte Beschreibung Schritt 2 >>>

     

  3.   Berechnung des Restwertes und anschließende Abzinsung.

    Detaillierte Beschreibung Schritt 3 >>>

     

  4.  Berechnung des Eigenkapitals durch Addition der Cash-Flows, des Restwertes und der liquiden Mittel abzüglich des Fremdkapitals, und abschließend die Berechnung des inneren Wertes pro Aktie durch Division des Eigenkapital mit der Anzahl der ausgegebenen Aktien.

    Detaillierte Beschreibung Schritt 4 >>>

     

 

nach oben

>>>DCF-Grundlagen Schritt 1: Cash-Flow berechnen

Schreibe einen Kommentar