Kapitalrendite

2. September 2014 Posted by Mathias Maier

 

Die Kapitalrendite, auch Kapitalverzinsung genannt, (englisch: return on investment - ROI) ist eine Kennzahl, die belegt, wieviel vom eingesetzten Kapital als Gewinn wieder zurückfliesst.

Üblicherweise geht man vom operativen Gewinn aus.

 

Formel:

 

 

Wo findet man die Daten?

 

Das operative Ergebnis können Sie der Gewinn- und Verlustrechnung entnehmen. Das Gesamtkapital oder auch Anlagevermögen ist in der Bilanz aufgeführt (= Summe Aktiva).

 

Beispiel Fielmann:

 

Der operative Gewinn wird bei Fielmann als erster Eintrag in der Kapitalflussrechnung als Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit 180.116.000 € ausgewiesen.

Der Wert kann auch aus der Gewinn-und-Verlust-Rechnung entnommen werden:

 

operativer Gewinn =

Ergebnis der gew. Geschaeftstaetigkeit - Ertraege im Finanzergebnis + Aufwendungen im Finanzergebnis

= 180.637.000 € - 2.593.000 € + 2.072.000 € = 180.116.000 €

 

  • operatives Ergebnis: 180.116.000 €
  • Gesamtkapital: 753.229.000 € 

 

 

Bewertung:

 

Auch hier gilt: je höher die Kapitalrendite, desto besser. Auf jeden Fall sollte de Kapitalrendite höher als die Fremdverzinsung

 

Wozu dient die Kennzahl?

 

Die Kapitalrendite gibt Auskunft, wie hoch der Gewinn bezogen auf das eingesetzte Kapital des Unternehmens ist. Dies entspricht der Verzinsung des eingesetzten Kapitals.

 

Aktien-Vermögen für Otto NormalverdienerAnzeige

 

Was ist zu beachten:

 

    • Umsatzrendite

      Wenn wir die Formel für die Kapitalrendite im Zähler und Nenner mit dem Umsatz multiplizieren:

       

       

      und umstellen, kommen wir zu folgendem Ergebnis:

       

       

      Können Sie sich erinnern?

       

       

       

      und

       

       

      also:

       

       

      Bleibt nun die Kapitalrendite im Vergleich zum Vorjahr konstant, aber die Umsatzrendite sinkt, so wurde der Wert durch eine Kapitalverringerung (z.B. Leasingfahrzeuge statt eigener Fahrzeugflotte etc.) beeinflusst.

       

    • Branchenzugehörigkeit

      Ob die Gewinnspanne gering oder hoch ist, lässt sich nur im Vergleich mit den Konkurrenten innerhalb der Branche ermitteln.

      Bank- und Versicherungskonzerne liegen meist deutlich unter 2, Industrieaktien zwischen 4 und 10.

 

  • Stabilität

    Die Gewinnspanne sollte möglichst stabil sein, d.h. nicht von Periode zu Periode schwanken. Und vor allem sollte Sie nicht stetig fallen.

 

nach oben

>>>Eigenkapitalrendite

 


Anzeige

Schreibe einen Kommentar