Lagerumschlagshäufigkeit

15. August 2014 Posted by Mathias Maier

 

Die Lagerumschlagshäufigkeit (englisch:inventory turnover ratio) zeigt auf, wie oft die Vorräte pro Bilanzierungszeitraum (meist jährlich oder vierteljährlich) umgesetzt werden.

Die Lagerdauer (englisch:inventory turnover period) beschreibt als abgeleiteter Wert nach welchem Zeitraum die Vorräte einmal umgesetzt werden.

 

Formeln:

 

 

 

Wo findet man die Daten?

 

Den Umsatz können Sie der Gewinn- und Verlustrechnung entnehmen. Der Wert der Vorräte ist in der Bilanz aufgeführt (unter Aktiva / kurzfristige Vermögenswerte).

Der Bilanzierungszeitraum richtet sich nach den Finanzberichten, die Sie auswerten: bei Quartalsberichten beträgt der Zeitraum 90 Tage. Bei Halbjahreszahlen setzt man 180 Tage ein, bei Jahresabschlüssen 365 Tage.

 

Beispiel Fielmann:

 

  • Umsatz: 1.107.080.000 €
  • Wert der Vorräte: 98.199.000 €  
  • Bilanzierungszeitraum: 365 Tage

 

 

 

Bewertung:

 

Je höher die Lagerumschlagshäufigkeit (entsprechend je niedriger die Lagerdauer) ist, desto positiver ist der Wert einzuschätzen.

 

Wozu dient die Kennzahl?

 

Die Kennzahl sagt aus, wie oft der Lagerbestand durchschnittlich während einer Periode entnommen und ersetzt wurde (bzw. bei der Lagerdauer wie lange es dauert bis der Lagerbestand entnommen und ersetzt wurde).

Eine hohe Lagerumschlagshäufigkeit ist ein Indiz für einen guten Absatz, geringe Lagerhaltungskosten und geringe Kapitalbindung zwecks Vorratshaltung.

Ferner wird dadurch die Gefahr der Wertminderung durch veraltete Lagerbestände reduziert.

 

< Anzeige

 

Was ist zu beachten:

 

  • Branchenzugehörigkeit

     

    Vergleiche der Lagerumschlagshäufigkeit bzw. der Lagerdauer machen nur innerhalb einer Branche Sinn, da die Anforderungen an die Lagerhaltung unterschiedlich sind. Beispielsweise lässt sich die Lagerhaltung von Automobilherstellern nicht mit der von Softwarefirmen vergleichen.

 

  • Probleme beim Einkauf

    Eine sehr hohe Lagerumschlagshäufigkeit kann auch ein Hinweis sein, dass Schwierigkeiten beim Einkauf von Rohstoffen oder Halbfabrikaten bestehen.

nach oben

>>>Eigenkapitalkennzahlen

Schreibe einen Kommentar