Nettoumsatzrendite

1. September 2014 Posted by Mathias Maier

 

Die Nettoumsatzrendite (englisch: net profit margin) drückt aus, wieviel Nettogewinn (also nach allen Abzügen inkl. Zinsen und Steuern) im Verhältnis zum Umsatz erwirtschaftet wurden.

 

Formel:

 

 

Wo findet man die Daten?

 

Alle Werte sind in der Gewinn-und-Verlustrechnung aufgeführt.

 

Beispiel Fielmann:

 

  • Bilanzgewinn: 113.400.000 €
  • Umsatz: 1.107.080.000 €

 

 

Bewertung:

 

Auch hier gilt: je höher die Nettoumsatzrendite, desto besser.

 

Wozu dient die Kennzahl?

 

Die Nettoumsatzrendite gibt Auskunft, wie hoch der Reingewinn rein bezogen auf das Produkt, bzw. die erbrachte Leistung ist.

Alle interessiert in erster Linie was wir unterm Strich - sprich Netto - verdient wird, unabhängig ob Sie selbst ein Geschäft führen, freiberuflich oder in einem Arbeitsverhältnis stehen.

Das ist der Vorteil dieser Renditekennzahl, dass mit dem Nettogewinn gerechnet wird. Nachteilig ist die Tatsache, dass beim Nettogewinn von Unternehmen Einmaleffekte, wie Steuernachzahlungen (oder Rückerstattungen), Verlustvorträge oder außergewöhnliche Erträge (z.B. Verkauf von Immobilien oder Beteiligungen), eingerechnet sind.

 

 


Anzeige

 

 

Was ist zu beachten:

 

  • Branchenzugehörigkeit

    Die Nettoumsatzrenditen variieren zwischen verschiedenen Branchen.

 

nach oben

>>>Kapitalrendite

Schreibe einen Kommentar